Das Münsterland

Das Münsterland ist eine Region in Westfalen im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Das Münsterland erstreckt sich rund um die westfälische Hauptstadt Münster zwischen der niederländischen bzw. der niedersächsischen Grenze, dem Teutoburger Wald und der Lippe. Politisch gesehen gehören zum Münsterland neben der kreisfreien Stadt Münster die Kreise Borken, Steinfurt, Coesfeld und Warendorf. Das Münsterland ist der nördliche Teil der Westfälischen Bucht.

Das streng katholische Münsterland (Münster mit dem St.Paulus-Dom ist Bischofssitz und Hauptstadt des Bistums Münster, eines der größten Bistümer Deutschlands) mit seinen unzähligen Kirchen, Kapellen und Wallfahrtskirchen ist auch als Land der Schlösser und Burgen bekannt. Die Bevölkerung im Münsterland ist sehr traditionsbewußt und vielerorts kommt man noch mit der niederdeutschen Sprache bzw. dem Plattdeutsch oder dem Münsterländer Platt. Das Münsterland ist in vielen Bereichen eine große Parklandschaft, besonders die Gebiete rund um die unzähligen Wasserburgen und Wasserschlösser sind teils malerische Parklandschaften. Die wohl bekanntesten Gebäude sind das Wasserschloss Nordkirchen (das “westfälische Versailles”), die Burg Vischering, die Burg Hülshoff und das Schloss in Münster. Diese Eigenschaften sowie die Tatsache, dass das Münsterland weitestgehend sehr flach ist machen es zu einem beliebten Ziel für Radwanderer und Fahrradtouristen.

Zentrum des Münsterlandes ist die Hauptstadt Westfalens und die laut LivCom-Award lebenswerteste Stadt der Welt Münster mit seinen knapp 280.000 Einwohnern. Weitere größere Städte im Münsterland sind Dülmen, Ahlen, Gronau, Ibbenbüren, Rheine, Bocholt, Coesfeld, Steinfurt, Warendorf, Lüdinghausen, Ahaus, Beckum und Borken. Auch wenn das Münsterland eher ländlich geprägt ist sind eher mittelständische Betriebe und das Dienstleistungsgewerbe das wirtschaftliche Aushängeschild des Münsterlandes und nicht etwa landwirtschaftliche Betriebe.

Münster selbst besitzt eine der größten Universitäten Deutschlands (die Westfälische Wilhelms-Universität) und gilt gemeinhin als Fahrradhauptstadt Deutschlands, da das Fahrrad hier als Verkehrsmittel Nr. 1 vor dem Auto rangiert. Viele Privilegien für Radfahrer haben Münster schon mehrmals den Titel “fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands” eingebracht. Im Schnitt besitzt jeder Münsteraner mehr als 2 Fahrräder, am Bahnhof findet sich ein riesiges Fahrradparkhaus, mit dessen Hilfe die Stadt versucht dem Problem der unzähligen, wild geparkten Fahrrädern Herr zu werden. Einzigartig ist in Münster auch die Promenade, eine Art Fahrrad-Autobahn die einmal um die Innenstadt führt und es jedem münsteraner Radfahrer ermöglicht nahezu jede Stelle der Stadt in kürzester zeit mit dem Fahrrad zu erreichen.

Fahrradtouristen im Münsterland sollten die Fahrradhauptstadt Deutschlands auf jeden Fall mindestens einmal besucht haben. Hierfür empfiehlt sich eine organisierte Radreise. Während der mehrtägigen Reise lernen Sie das schöne Münsterland und die Stadt Münster per Rad kennen. Weitere Informationen hier. Wer lieber individuell unterwegs sein möchte, kann auf dieser Seite ein Hotel für den Aufenthalt suchen. Da es in und um Münster so viel zu sehen gibt, sollten Besucher mindestens drei Tage einplanen